Johannisbeere 'Rovada rot Busch'

Ribes rubrum

Artikel-Nr. 56205
- reichtragend

Wegen Shopumstellung aktuell nicht bestellbar

9,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
9,95 € pro 1 Stück (St)
Johannisbeere 'Rovada rot Busch'

Details

Die sehr großen, glänzenden, dunkelroten Früchte reifen an langen Trauben und haben einen aromatischen, guten Geschmack. Der Ertrag ist hoch. Die Johannisbeere 'Rovada' trägt bereits im ersten, spätestens im zweiten Jahr.

Zusatzinformation

Pflanzzeit März, April, September, Oktober
Winterhart ja
Wuchshöhe 120 - 150 cm
Genussreife/Ernte Juli, August
Standort halbschattiger Standort, sonniger Standort
für Topf geeignet nein
Liefergröße C 3
lateinischer Name Ribes rubrum
Blütenfarbe weiß
Blütezeit blüht im Frühjahr
Beschreibung: Johannisbeeren gehören zu den wohlschmeckenden Klassikern, die einst in jedem Bauerngarten vertreten waren. Pflege: Sie gedeihen auf nahezu allen Böden, die nicht zu Staunässe neigen, und bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Einzige Gefahr können Spätfröste sein, Johannisbeeren sind zwar winterhart, blühen aber sehr früh. Eine Mulchschicht aus Kompost fördert das Bodenleben und schützt die Pflanzen vorm Austrocknen. Platzbedarf: 1,5 bis 2 m². Schnitt: Die erste Schnittmaßnahme ist bereits nach dem Auspflanzen erforderlich. Dazu werden die kräftigsten fünf bis sechs Triebe um die Hälfte eingekürzt und die restlichen gaz herausgenommen. Bei Pflanzen mit weniger als fünf Trieben schneidet man diese auf zwei bis drei Augen pro Trieb zurück, um den Neuaustrieb zu fördern. Danach die hinzukommenden Jahrestriebe um etwa ein Drittel kürzen. Weitere Schnittmaßnahmen: Über vier Jahre altes Holz wird im Winter zur Verjüngung knapp über dem Boden abgeschnitten. Regelmäßig sind abgestorbenen Holz oder zu dicht stehende Triebe auszulichten, damit im Sommer mehr Licht und Luft an die Sträucher kommen. Düngen: Johannisbeeren wollen gut und gleichmäßig mit Nährstoffen versorgt sein. Je nach Zustand des Bodens gibt man zwei- bis dreimal jährlich chloridfreien Humus- oder Mineraldünger. Durch regelmäßigen Rückschnitt und eine ausgewogene Nährstoffversorgung wird die Widerstandsfähigkeit gestärkt.